FAMILIENBILDUNG IN BRANDENBURG

Modellprojekt
"Erprobung neuer Möglichkeiten der Vernetzung von Familienbildung"


 1. Projektdaten (Zeit, Ausstattung)

Projektzeitraum:9 Monate
Projektbeginn:01.04.2002
Ende Aufbauphase:31.12.2002

Personelle Ausstattung:
  • je eine "mobile Mitarbeiterin" in den Landkreisen (LK) Barnim und Spree-Neiße
  • eine Verwaltungskraft
  • Leitung/Projektkoordination im Kita-Museum Groß Glienicke, LK Potsdam-Mittelmark

 2. Begründung

Ein Projekt zur Vernetzung von Familienbildung ist sinnvoll...

...nicht nur, weil das KJHG Familien in § 16 Familienbildung und Beratung zusichert.

Der Paragraph ist vielmehr die Gesetz gewordene Reaktion auf Beobachtungen, die uns nicht erst seit der Pisa-Studie und der Tragödie von Erfurt bekannt sind: Aufmerksame Eltern, die einen guten Kontakt zu ihren Kindern aufbauen und pflegen, haben hohe erzieherische Einflusschancen. Wo tragfähige Eltern-Kind-Beziehungen fehlen, sind Kinder in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefährdet. – Informationen, Austausch und Gemeinschaftserlebnisse qualifizieren und stärken Eltern für ihre Erziehungsaufgaben. Um solche Hilfen wahrnehmen zu können, müssen sie flächendeckend darüber informiert und müssen ihnen ansprechende Zugänge geboten werden.



 
 3. Aufgaben

Das Modell-Projekt "Neue Möglichkeiten der Vernetzung von Familienbildung" hat zunächst in drei regionalen Gemeindenachbarschaften Formen und Wege für eine konstruktive Zusammenarbeit der Familienbildungs-Anbieter/innen ermittelt und in Gang gebracht.

Vier Projektmitarbeiterinnen setzen sich als Initiatorinnen bzw. "Motoren" für die Verbreitung, Veröffentlichung und Vernetzung der vielfältig vorhandenen Familienbildungsansätze in den Modellregionen ein.

Sie nehmen persönliche Kontakte zu öffentlichen, freien und privaten Trägern auf und informieren die Öffentlichkeit. Bildungsangebote werden – besser als bisher – zusammengeführt, bekannt gemacht und für Familien attraktiv und nutzbar.


Durch das Projekt entwickelt sich eine Öffentlichkeit für Familienbildung, von der die Familien in der Region profitieren.
Zur Übersicht  

 
 4. Zielgruppen

Das Projekt arbeitet mit den beiden Hauptzielgruppen "Bildungsträger und –anbieter" und "Eltern und Familien als Nutzer/innen von Familienbildung".

Daher wendet es sich an:
  • die öffentlichen Jugendhilfeträger, Jugendhilfeausschuss, Jugendhilfeplaner/innen ...
  • die örtlichen und regionalen Anbieter von Familienbildung (freie und private Träger)
  • Arbeitsgemeinschaften, Gremien und Initiativen sowie weitere Projekte in den Regionen um Eberswalde (LK Barnim), Guben (LK Spree-Neiße) und Groß Glienicke (LK Potsdam-Mittelmark und Havelland), die sich mit Themen der Familienbildung befassen.
  • interessierte Eltern/Familien.

 
 5. Ziele

Verknüpfung bestehender Ansätze der Familienbildung Bestehende Ansätze der Familienbildung werden regional und landesweit miteinander verknüpft, so dass ein abgestimmtes, aufeinander bezogenes Familienbildungsangebot unterschiedlicher Träger mit unterschiedlichen fachlichen Kompetenzen entsteht.
Qualifizierung Mitarbeiter/innen und Multiplikator/innen werden trägerübergreifend bedarfsgerecht qualifiziert.
Abstimmung vor Veranstaltungsplanung Auf Orts- oder Amtsebene sollen Träger zu bisher nicht vorhandenen Abstimmungskontakten vor der Veranstaltungsplanung angeregt werden.
Familienbildungsnetze Regionale und überregionale Familienbildungsnetze werden aufgebaut.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Offensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit findet in den beteiligten Landkreisen und auf Landesebene statt.
Träger-Kooperationen Insgesamt sollen die Träger-Kooperationen und die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu einer Image-veränderung/-verbesserung für Familien führen.
Wanderausstellung "Spielen und Lesen in der Familie" Die Wanderausstellung unterstützt die derzeitigen regionalen Familienbildungs-Aktivitäten.

 
 6. Projektablauf

Meilensteine im Modell-Projekt:

April 2002 1. Treffen der Projektmitarbeiterinnen (Projekttag) im Kita-Museum
Mai 2. Projekttag im Museum
Klausur der Projektmitarbeiterinnen: Begriffsklärungen, Arbeitsfeldabgrenzungen, Zielklärungen, Arbeitsplanung
Juni 3. Projekttag im Museum
Juli 1 Träger-Treffen in Eberswalde
Wanderausstellung "Spielen und Lesen in der Familie" in Guben
August 4. Projekttag im Museum
Familienbildungs-Fachtag in Guben
September Einsatzbeginn der Mobilen Elternschule (MES) im Osthavelland;
Aufnahme der Aufbau- und Vernetzungsarbeit in den ASB-Familientreffs Falkensee, Nauen und Friesack
2. Träger-Treffen in Eberswalde
Oktober Brandenburgische Familienbildungs-Messe im Kita-Museum
Familienwochenend-Seminar in Neuseddin
Wanderausstellung "Spielen und Lesen in der Familie" im Gemeindehaus Rüdnitz/Barnim
MES-Ausstellungen "Gute Bücher – gutes Spielzeug" im Havelland
November 5. Projekttag im Kita-Museum
Beginn des Qualifizierungsprojektes "Professionalisierung in der Familienbildung" in Guben
3. und 4. Träger-Treffen in Eberswalde
MES-Ausstellungen "Gute Bücher – gutes Spielzeug" im Havelland

Dezember

6. Projekttag im Museum (Klausurtag zum Abschluss)
2. Familienbildungs-Fachtag in Guben
MES-Ausstellungen "Gute Bücher – Gutes Spielzeug" im Havelland

Januar 2003

Familienbildungs-Fachgespräch im Kita-Museum – Resümee u. Perspektiven für 2003