NIEDERSACHSEN

 

Überregionale Projekte und Angebote - eine Auswahl

Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB) ist sowohl professioneller Dienstleister für Nichtregierungsorganisationen (NRO/NGO), ehrenamtliche Initiativen und Strukturen als auch ein Bildungsträger mit breitem Angebot u. a. zu Themen wie Migration und Inklusion. Der VNB arbeitet an und in verschiedenen Projekten zur Familienbildung auf regionaler und Landesebene, z. B. mit Angeboten der Elternschule, Förderungen von Elternvertretungen in der qualifizierten Wahrnehmung von Elterninteressen und Vernetzung familienpädagogischer Fachkräfte.

Niedrigschwellige Familienbildung im ländlichen Raum - Mit dem bewährten und bereits vom DJI evaluierten Konzept des präventiven Spiel- und Förderprogramms Opstapje wurden sehr positive Erfahrungen im (groß-)städtischen Raum gemacht. Der niedersächsische Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes hat gemeinsam mit den Programmexpertinnen des DJI eine Anpassung dieses Konzepts für den ländlichen bzw. strukturschwachen Raum vorgenommen. Auf diese Weise sollten auch in diesen sozialräumlichen Kontexten bildungsferne, benachteiligte Familien mit und ohne Migrationshintergrund präventiv unterstützt und die Entwicklung ihrer Kinder gefördert werden. Das weiter entwickelte Konzept wurde mit Begleitung und Beratung durch die ExpertInnen in der Praxis eingesetzt und erprobt. 
Die Ergebnisse dieses gemeinsamen Prozesses sind dokumentiert und als Handreichung "Niedrigschwellige Familienbildung und frühkindliche Förderung im ländlichen und strukturschwachen Raum" für die Praxis der aufsuchenden Familienbildung im ländlichen Raum veröffentlicht.

Erziehungslotsinnen und-lotsen - Im Rahmen der 2008 gestarteten Initiative des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit leisten ehrenamtlich tätige Lotsinnen und Lotsen praktische Hilfe im Familienalltag. Sie unterstützen in der Alltagsbewältigung und helfen bei der Vermittlung und Anbahnung professioneller Unterstützung zum Beispiel durch die Schuldner- oder Erziehungsberatung, entlasten Eltern, geben Tipps und haben ein offenes Ohr für die großen und kleinen Familienmitglieder. Grundlage ihrer Arbeit ist eine umfassende Qualifizierung durch niedersächsische Familienbildungsstätten. 2011 wurde der Abschlussbericht des Programms „Erziehungslotsen in Niedersachsen“ vorgelegt.

Familienbüros in Niedersachsen - Rund 220 Familienbüros sind seit 2007 in den niedersächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten für Eltern und Tagespflegepersonen eingerichtet worden. Sie bieten Beratung und Information rund um die Themen Familie, Erziehung und Kinderbetreuung. Seit 2011 konzentrieren sich die Familienbüros auf Projekte zur Erprobung von neuen Wegen in der Familienbildung

Elternarbeit, Frühe Hilfen und Migrationsfamilien – EFi - mit diesem bundesweit einmaligen Landesprogramm (20011-2014) hat das Land Niedersachsen Kommunen dabei unterstützt, die Netzwerkarbeit für Familien mit Migrationshintergrund zu stärken. Rund 30 Kommunen in Niedersachsen haben EFi-Projekte ins Leben gerufen. Diese sollen die Bildungs- und Präventionsangebote besser vernetzen und besonders für Familien mit Zuwanderungsbiografie leichter zugänglich machen. Im EFi-Praxishandbuch sind die Erfahrungen aus dem Modellprojekt "Elternarbeit, Frühe Hilfen, Migrationsfamilien" gebündelt und zusammengefasst.

Lesestart-Niedersachsen ist ein niedersachsenweites Projekt zur frühkindlichen Leseförderung von Babys und Kleinkindern und deren Familien. In Kooperation mit Kinderärzten, Allgemeinmedizinern und weiteren Partnern verteilen die Öffentlichen Bibliotheken kostenlose Lesestart-Taschen an Kinder und deren Eltern um die Beschäftigung mit Literatur möglichst frühzeitig im Alltag der Kinder zu etablieren und Lesen als festen Bestandteil in den Familien zu verankern.

Fach- und Familieninformationssystem Frühe Hilfen - mit einer Internetdatenbank bringt die Niedersächsische Landesregierung interessierte Eltern und Anbieter früher Hilfen zusammen.
Das Spektrum der Angebote richtet sich an Eltern und Kinder ab Beginn der Schwangerschaft bis zum Grundschulalter.

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften als Aufgabe von KiTas (2009-2001) - Das Projekt beschäftigte sich mit dem Thema "Erziehungs- und Bildungspartnerschaften" in Kindertagesstätten. Dabei sollte ein Baustein auch die Kooperation der Kindertagesstätten mit Grundschulen sein. Ziel war die Ableitung und Konstruktion eines modernen Weiterbildungscurriculums und dessen Erprobung und Durchführung und Revision mit relevanten Zielgruppen. Die Darstellung der Projektergebnisse erfolgte im Abschlussbericht.

Im Rahmen von Transferwerkstätten 2012 erarbeitete darüber hinaus ein wissenschaftliches Team der Leuphana Uni Lüneburg (Prof. Dr. Stange, Prof. Dr. Henschel, Herr Krüger) mit dem Regionalnetzwerk NordOst das Positionspapier „FiZ- Familie im Zentrum“.

Der Fachbereich Frauen und Familienbildung der Ländlichen Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. (kurz LEB) greift frauen- und familienspezifische Bildungsbedürfnisse auf und setzt sie um. Die Vereinbarung von Familie und Beruf spielt eine wesentliche Rolle.  Das Ziel ist die Stärkung der Teilhabe von Frauen an der Gesellschaft.

nach oben

Regionale Projekte und Angebote - eine Auswahl

Gemeinsam geht's leichter - Eltern und Kinder auf dem Weg
Der Kurs „Handwerkszeug für Eltern“, der von den Evangelischen Familienbildungsstätten in Niedersachsen angeboten wird, stärkt Eltern in ihren Erziehungskompetenzen innerhalb des Spannungsfeldes von Fördern und Fordern, Freiraum und Grenzen, Regeln und Selbstverantwortung und ermutigt, die Rolle als Mutter und Vater selbstbewusst wahrzunehmen.
"Handwerkszeug für Kinder" ist ein soziales Gruppentraining für Kinder von 5 - 8 Jahren. Es wird überwiegend in Kooperation mit Kitas und Grundschulen angeboten.

Rintelner Familienpaten sind ehrenamtliche und vom Kinderschutzbund geschulte Helfer*innen mit Einfühlungsvermögen, Lebenserfahrung und Zeit, die sich sozial engagieren wollen. Sie unterstützen und entlasten Rintelner Familien 1 bis 2 Mal pro Woche durch Besuche zu Hause. Durch dieses für die Familien kostenfreie Angebot sollen gerade junge Eltern und Alleinerziehende ermutigt und gestärkt werden.

Das Kess-Familienzentrum ist ein kommunales Familienzentrum der Samtgemeinde Wathlingen mit zwei Außenstellen im Landkreis Celle, das Bildungs-, Beratungs- und Vernetzungsangebote für Familien vorhält. Der Name „KESS“ leitet sich aus der Zielgruppe „Kinder, Eltern, Singles und Senioren“ ab.

FiZ – Familie im Zentrum Seit November 2011 gibt es eine enge Zusammenarbeit zwischen der Hansestadt Lüneburg, der Uni Lüneburg und dem Regionalnetzwerk nifbe NordOst. Die Hansestadt Lüneburg hat ein Gesamtkonzept für die Jugendhilfe erarbeitet, das vom Jugendhilfeausschuss im Mai 2012 verabschiedet wurde. Der umfassende Ansatz der Stadtteilarbeit in der Hansestadt Lüneburg soll um den Gedanken der Familienzentrumsarbeit erweitert werden. Diese, zum Teil in Lüneburg bereits gelebte Praxis soll nunmehr in das Konzept der Stadtteilarbeit einfließen. Damit soll ein weiterer Schwerpunkt in diesem frühkindlichen Bereich dem sozialen Stadtteilangebot hinzugefügt und die Präventions- und Bildungskette maßgeblich gestärkt werden.

>> weitere Einrichtungen der Familienbildung in Niedersachsen

nach oben

Rechtliche Grundlagen

>> gesetzliche Regelungen im Bundesland

nach oben

Politische Leitlinien

Richtlinie und Antrag Familienförderung

>> Informationen aus Politik und Verwaltung

nach oben

Tipps und Links

Der Deutscher Familienverband Niedersachsen e.V. setzt sich für die Anliegen von Familien in Niedersachsen ein.

Der Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien in Niedersachsen setzt sich für die Zusammenschlüsse und die Vernetzung von Pflege- und Adoptivfamilien auf regionaler Ebene ein. Er arbeitet in Niedersachsen und darüber hinaus mit Institutionen zusammen, die sich in gleicher Weise für das Wohl von Kindern und Jugendlichen, sowie für die Weiterentwicklung im Adoptions- und Pflegekinderwesen einsetzen.

Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung
im Zeitraum vom 01.04.2011 – 31.12.2012 wurden im Rahmen eines Transferprojektes in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg innovative Angebote der Elternbildung an vier Standorten im nifbe Regionalnetzwerk Nordost entwickelt, durchgeführt und evaluiert.

>> Institutionen der Forschung und Wissenschaft zu Themen der Familienbildung in Niedersachsen

nach oben