Konzeption
 Inhalte

 

Die MES hat ein weitgefächertes Programm an Themen, die mit den Interessierten in den Gemeinden abgesprochen und auf die örtlichen Gegebenheiten zugeschnitten werden z.B.

Hier können Sie Beispiele von Veranstaltungskonzepten herunterladen.

Einen Eindruck in die vielfältigen Angebote der Mobilen Elternschule vermitteln die folgenden Bilder:

  Eltern-Kind-Gruppe
  Vater-Baby-Gruppe
  Naturerlebnistag für Familien
  Computerspielberatung
  Themenabend für Eltern "Wahrnehmung"
  Multiplikatoren/-innen für Familienbildung

Die MES bietet nicht nur exemplarisch Kurse an und unterstützt Eltern, die Kontakte knüpfen und ins Gespräch über Fragen der Erziehung und der Familie kommen wollen, sie arbeitet auch mit:

zusammen, um ihre Zielsetzung und ihren Auftrag zu realisieren.

Die MES-Familienbildung orientiert sich an den Leitgedanken im fachpolitischen Programm der Arbeiterwohlfahrt.

Im Mittelpunkt steht die Familie als Beziehungsgefüge mit ihren vielfältigen Wechselwirkungen zwischen den Familienmitgliedern und deren Verflechtungen in außerfamilialen Sozial- und Gesellschaftsbezügen.

Die MES ist bemüht, dem familienpädagogischen Anspruch auf methodisch-inhaltliche Aktualität und Umsetzbarkeit zu entsprechen, indem sie sich den schnell wechselnden gesellschaftlichen (Werte-)Veränderungen öffnet.

Fragen und Probleme, die sich aus aktuellen Entwicklungen ergeben, will sie aufgreifen und ihnen Raum geben.

Die MES geht auch Fragen nach einem ehrenamtlichen Engagement in der Gemeinde nach. Durch ihren Beitrag werden häufig ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen gewonnen.

Aufgaben    Ziele    Inhalte    Arbeitsweise    Einsatzablauf

zurück
Arbeitsweise
 
Zuständig: Dr. Heidemarie Waninger, info@kita-museum.de.
Stand: 23.05.2003